Senf Test
Senf Test
Lebensmittel im Test
Lebensmittel im Test

Senfwissen

Ursprung

 

Senf ist älter als das Christentum. Vermutlich waren es die Griechen welche bereits im 4. Jhd. v. Chr. Ihre Speisen mit Senf würzten. Nachdem der Senf im 8.Jhd. n.  Chr. nach Mitteleuropa und im 13 Jhd. n. Chr. bereitd in die die französische Stadt Dijon kam, wurde dort das Monopol für die Senfherstellung gegründet.

 

In Deutschland enstand die erste bedeutende Senfherstellung um 1726 herum.  1845 enstand die bis heute weithin bekannte Senffirma J.C. Develey.  

Die ebenso bekannten deuten Senfirmen Kühne und Hengstenberg enstanden ca. Ende des 18. Jhd.

 

 

Senfkörner Senfsaat

 

Gesundheit

 

Ja wo anfangen bei den unzähligen  Effektenmit mit denen Senf Ihre Gesundheit beeinflussen kann.

 

Zuerst einmal unterstützt Senf, bzw. die darin enthaltenen Senföle, die Verdauung. Als häufiger zu fettigem Essen wie Braten, Bratwurst und Co. unterstützt Senf also durch Anregung der Magensaftproduktion und des Speichelflusses die Verdauung im positiven Sinne.

 

Die bereits angesprochenen Senföle wirken zudem antibakteriell, vergleichbar mit der Wirkung von Antibiotika jedoch ohne jegliche Nebenwirkungen.

 

Das ist aber noch längst nicht alles, was unser Tausendsassa Senf zu leisten vermag. Senföle vermögen einer Studie der Universität  in Freiburg vor Krebs zu schützen. Senföle sind in der Lage die krebsauslösenden PAK Stoffe zu bekämpfen. Diese Stoffe entstehen vornehmlich beim grillen und braten von Fleischprodukten. Senf zum Gegrillten schmeckt also nicht nur vorzüglich sondern schützt Sie auch noch nebenbei vor gefährlichen Stoffen !

hierbei gilt umso mehr Senföl also umso schärfer der Senf umso besser die Wirkung.

 

Noch nicht überzeugt ? Hier weitere positive Eigenschaften, die Senf zu leisten vermag.

 

- Senf wirkt gegen Sodbrennen 

- Senf bekämpft EHEC Bakterien

- Senfwickel helfen gegen Erkältung

- Senfwickel helfen gegen Rheuma

- Senfwickel helfen gegen Athrose

 

Wenn Sie jetzt überzeugt sind schauen Siemin meine Rubrik Senfsorten und bestellen direkt von dort Ihrem Favoriten.Gesünder können Sie kaum genießen.

 

Tafelsenf Löwensenf

 

Qualität

 

Um einen ersten Eindruck der Qualität eines Senfs zu erhalten, haben Sie es als Verbraucher sehr leicht.  Grundsätzlich gehören in den Senf nur Senfmehl, Essig , Wasser und Salz.  Alles weitere , wie Aroma- oder Konservierungsstoffe  gehört meiner Meinung nach nicht in einen guten Senf und sollte vermieden werden.

In den unzähligen Varationen vom Senf, wie z.B, Estragon- oder Chilisenf befinden sich natürlich noch weitere Zutaten, aber auch auch hier gilt Zusatz- und Aromastoffe meiden.

Einige Hersteller verwenden den Konservierungsstoff Kaliummetanisulfit (E224) im Senf, dieser ist jedoch vollkommen unnötig, da Senf nicht leicht verderblich ist.

 

Anhand der genannten Kriterien können Sie also die Qualität der Zutaten beurteilen . Nun gibt es aber auch industriellen - und sehr günstigen - Senf mit den oben genannten Grundzutaten ohne Zusätze sowie preislich höher angesiedelten Senf aus z.B.  kleineren Senfmühlen mit gleichen Zutaten.

 

Wo liegen hier die Qualitätsunterschiede , wenn doch ähnliche Zutaten verwendet werden ?

 

Die Art des Herstellungsprozesses unterscheidet hier den industriellen Senf von dem in kleinen Mengen produzieren Senf.

 

So achten kleine Senfmühlen im Gegensatz zur Industrie z.B. sehr auf einen langsamen Mahlprozess der Senfkörner, um diese beim mahlen nicht zu erwärmen und so dem wertvollen und  wärmeempfindlichem Senföl nicht zu schaden.

Zudem wird hochwertiger Senf oft in Steintöpfe abgefüllt, da diese den Senf besonders gut konservieren und für einen optimalen Schärfeerhalt sorgen.

 

Generell ist Senf ohne Zusätze ein tolles und gesundes Produkt und bedenkenlos zu empfehlen. Bei den Gourmets unter den Senfliebhabern setzt sich der handwerklich hergestelle Senf aufgrund des tollen Aromas aber immer durch. Alles zu Senfsorten finden Sie hier.

 

Qualitativ hochwerigen Senf finden Sie bei Gourmondo oder alternativ auch bei Amazon. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Chefesser - Lebensmittel im Check -