Portwein Test
Portwein Test
Lebensmittel im Test
Lebensmittel im Test

Portwein Wissen

Historie

 

Portwein kommt immer aus dem Dourotal in Portugal nahe Porto.

Bereits im 13. Jahrhundert wurde der Vorgänger des Porweins, der Vinho de Lamego dort angebaut und an England geliefert , damit im Gegenzug vor der englischen Küste Fischfang betrieben werden konnte.

Im 17. Jahrhundert stieg der Bedarf an Wein in England und aufgrund der schlechten Beziehungen mit Frankreich würde man u.a. in Portugal fündig.

In Klöstern würde dann der Portein von englischen Kaufleuten entdeckt und

mit kleinen Schiffen, welche den Duro befahren konten in die Handelshöfen gebracht. Die barcos rabelos genannten Schiffe sind auf dem Foto gut zu erkennen.

Durch gesteigerte Nachfrage Anfang des 17. Jahrhunderts und einem damit einhergehenden Qualitätsverlust wurde 1756 eine Gesellschaft zur Überwachung der Qualität eingeführt. Unter anderem wurden die Weinberge in 6 Klassen eingestuft und ein Punktrsystem vergeben.

 

Anbau

 

Echter Portwein kommt immer aus Portugal und hier aus einer ganz bestimmten Region, nämlich dem Douro Tal. Das Gebiet ist 250.000 ha groß und wird im drei Gebiete unterteilt. 

 

  •  Douro Superior: Heißes und äusserst trockenes Klima. Hauptsächlich Anbau von Grunweinen für Port.
  • Cima-Corgo: Heiß und trocken, steile und karge Hänge. Die meisten Spitzenerzeuger haben hier Ihre Weingüter (Quintas).
  • Baixo-Corgo: Feuchter, kühler und weniger steile Weinberge. Insbesondere Twany und Ruby stammen aus dieser Region.

Über 80 Rebsorten werden im Dourotal angebaut. Ca. Die Hälfte davon wird für die Herstellung von Portwein genutzt und ist hier nochmals in drei Qualiätsstufen unterteilt. 

 

Herstellung

 

Wie bei herkömmlicher Weinherstellung werden die Trauben zuerst gepresst und gegärt. Dann jedoch wird bei Portwein hochprozentiger Ethylalkohol hinzugesetzt. Dieses sogenannte Aufspriten hat zur Folge, dass der Gärprozess gestoppt wird. Der Zeitpunkt des Aufspritens bestimmt den restlichen Zuckergehalt und somit die Süße des Portweins. Portwein hat als Endprodukt einen Alkoholgehalt zwischen 19% und 22%.

Nach ca. Einem halben Jahr den der Portwein so noch m Durotal verbringt , wird er dann per LKW in die Portwein Kellerein in Vila Nova de Gaja gebracht.

Dort lagert jeder Portwein zwischen 2 und 6 Jahren in riesigen Fässern aus Holz oder Stahl in denen er langsam altert.

Nach zwei Jahren wird über den weiteren Umgang mit dem Portwein entschieden. Mittelmäßige Jahrgänge bleiben noch kurze Zeit im Fass und werden dann direkt als Ruby angefüllt.

Überdurchschnittliche Jahrgänge werden zur weitern Reifung in kleinere Fässer oder Falschen abgefüllt und zu Twany, Colheita, LBV oder Reserva.

Spitzenjahrgänge werden in Flaschen umgefüllt und reifen dort mindestens 10 Jahre oder deutlich länger (Vintagage Ports).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Chefesser - Lebensmittel im Check -