Grill Zubehör Test
Grill Zubehör Test
Lebensmittel im Test
Lebensmittel im Test

Spezial : Fritz Berger Koffergrill / unbedingt lesen

Seit Jahren grille ich gerne und erfolgreich mit Holzkohle auf meinem Weber One Touch. Doch in letzter Zeit kam immer mehr der Wunsch auf, auf Gas umzusteigen. Ich war es ein wenig leid, immer Kohlenreste auf der Terasse zu haben, nicht mal schnell in der Woche spontan grillen zu können, stets  Holzkohe kaufen zu müssen und teils heftige Rauchentwicklung in Kauf zu nehmen.  

Wie man meiner Seite unschwer entnehmen kann, esse ich gerne tolle Lebensmittel wie zum Beispiel Steaks.  Also wurde eine tolle Grillstation von Weber oder Napoleon möglichst mit Sizzle Zone für  Steaks ins Auge gefasst. Quasi der Traum der allermeisten Hobbygriller..

Aber nach gründlicher Überlegung stellte  ich fest, dass diese Grillstationen ohne Zubehör mindestens 1200 Euro kosten, auf der Terasse eine Menge Platz einnehmen , einen nicht unbeträchtlichen Pflegeaufwand benötigen und im

Winter am besten untergestellt (nur wie und wo) werden muss. Zudem grille ich in 90% der Fälle nur für 2 Personen und dafür sind diese Grills schlicht überdimensioniert.

 

Um es kurz zu machen, ich habe die für mich perfekte Alternative gefunden.

 

Den Berger 3 Flammen Koffergrill.   Warum dem so ist, erfahren Sie im folgenden Test.

 

Kosten

 

Fangen wir beim Preis an.  Als Umsteiger von Kohle auf Gas wollte ich nicht sofort über tausend Euro für einen Grill ausgeben, aber dennoch perfekte Ergebnisse erzielen.  Der Berger 3 Flammen Koffergrill ist bereits für 99 Euro zu haben.  Ja richtig: 99 Euro!  Dazu besteht er noch fast vollständig aus Edelstahl. Als Zubehör benötigen Sie neben der obligatorischen Gasflasche nur noch einen Gasdruckminderer inkl. Schlauch. (Immer für die Version mit 50 mbar).

Für mich ist der Grill hinsichtlich der Kosten unschlagbar.

 

Aufbau / Abbau

 

Auch hier punktet der Grill  gegenüber großen Grillstationen in allen Bereichen.

Ich habe den Grill in wenigen Minuten nach Erhalt aufgebaut und in Betrieb genommen.  Da es sich um einen Koffergrill handelt, ist dieser nach der Nutzung bei Bedarf minutenschnell abgebaut und in dem Koffer, welcher gleichzeitig als Grillunterschale und Rückwand funktioniert, verstaut.

Die Vorteile sind immens. Mitnahme zum Camping : Kein Problem. Transport zu Freunden: Kein Problem. Betrieb auf dem Balkon und Verstauung im Winter im Keller etc.: Kein Problem.

 

Grillen

 

Der wichtigste Punkt. Schafft es der Berger 3 Flammen Koffergrill gute Grillergebnisse zu produzieren? Dies kann ich eindeutig mit JA beantworten.

Ein unschätzbarer Vorteil gegenüber allen noch so teuren Grillstationen ist, dass die Hitze von oben kommt.

Es kann kein Fett oder Fleischsaft in die Flammen tropfen, somit wird die Bildung von krebserregenden Benzpyrenen komplett vermieden.

Das alleine ist schon ein gewichtiger Kaufgrund für den Berger 3 Flammen Koffergrill.

Aber schafft es der Berger Grill mit seinen 5300 W auch ordentliche Steaks zu grillen? Antwort : Es funktioniert tadellos! Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, habe ich in der Sildeshow einige  der Grillergebnisse dokumentiert.

 

Wichtig ist, dass man für Steaks die alleroberste Schiene für den Grillrost nutzt und das Ganze mit einem Grillthermometer überwacht. 

Auf den unteren Ebenen gelingen Würstchen, Gemüse und alles andere ebenfalls hervorragend und nebenbei können Sie auf dem oberen Kochfeld des Grills noch kochen. Ein größerer Topf mit Kartoffeln braucht schon seine Zeit. Aber mal eben während des Grillens eine Sauce oder ein Spiegelei in der Pfanne zuzubereiten, geht sehr fix und unkompliziert. Durch diese Kochstelle wird quasi die Seitenkochstelle bei teuren Grillstationen ersetzt.

Für 4 Personen reicht der Berger 3 Flammen Koffergrill allemal und mein ursprüngliches Ansinnen von Kohle auf Gas umzusteigen hat sich mehr als bezahlt gemacht. Der Komfortgewinn hierbei ist beträchtlich. Siehe dazu auch der Punkt Reinigung.

 

Reinigung

 

Hier kommt der nächste Vorteil, den nur der Berger 3 Flammen Koffergrill bietet.

Doch von Anfang an. Generell werden Gasgrills gegenüber Holzkohlegrills ja als pflegeleichter (einfacher zu reinigen) angepriesen. Doch auch bei herkömmlichen Gasgrills tropft Fett , Fleischsaft o.ä. auf die Brenner, brennt sich in den Rost ein und kann eine zielmliche Sauerei hinterlassen.

Der Brenner muss unter Umständen demontiert und gereinigt werden. Es droht sonst Korrosion. Fettauffangschalen müssen entnommen und gereinigt werden usw. 

Nicht so bei dem Berger 3 Flammen Koffergrill. Der Brenner verschmutzt grundsätzlich nicht , da ja oben liegend. Das Fett entzündet sich nicht, daher brennt sich auch nichts auf dem Grillrost ein. Die Fettauffangschale lege ich mit Alufolie aus, entsorge diese nach dem Grillen, putze einmal den Grillrost und das war es! Sollte jemand einen leichter zu reinigenden Gas- oder Holzkohlegrill kennen, würde mich das sehr überraschen.

 

Technik

 

Die 50 mbar Version, wie ich Sie verwende, ist für den Anschluss an Gasflaschen konzipiert. Es können an den Grill Gasflaschen aller Größen angeschlossen werden. Sie benötigen lediglich einen 50 mbar Gasdruckminderer mit Schlauch. Die 30 mbar Version ist nur für Gassteckdosen (oft auf Campingplätzen vorhanden) vorgesehen.

Das Brennelement des Grills verfügt über Infrarottechnik und ist, soweit ich es beurteilen kann, mit Keramikelememten ausgestattet. Auf einem der Bilder habe ich die glühenden Elemente fotografiert. Die Technologie ist also zumindest ähnlich wie die des ca. 800 Euro teuren Beefers, welcher ausschließlich zur Zubereitung edler Steaks entwickelt wurde.

Umd das für 99 Euro. Hammer!

 

Fazit

 

Ich bin begeistert. 

Wer auf Image keinen allzugrossen Wert legt, nur wenig Geld ausgeben möchte und nicht unbedingt eine Großfamilie und eine riesige Terasse hat, stattdessen aber Wert auf gute und gesunde Grillergebnisse mit wenig Aufwand  legt, der kommt am Berger 3-Flammen Koffergrill nicht vorbei.

 

 

Weiteres tolles Grill- und Kochzubehör finden Sie hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Chefesser - Lebensmittel im Check -